pflasterdecke.de - Logo

Das Know How Portal für Pflasterdecken und Plattenbeläge

www.pflasterdecke.de

Keine Laster mit dem Pflaster ®

 
 

Startseite   Über uns   Service   Kontakt   Links   Impressum

 
 
Service
Unser Service im Überblick.

Tragschicht

Inhalt

  • Allgemeines
  • ungebundene Tragschicht
  • gebundene Tragschicht

Allgemeines

Die fachgerechte Herstellung der tragenden Schichten ist maßgebend für die Dauerhaftigkeit einer Verkehrsflächenbefestigung.

Je nach Verkehrsbelastung und örtlichen Gegebenheiten wird nach RStO 01 die Schichtdicke vorgeschrieben. Aussagen über die Tragfähigkeit, Verdichtung sowie das Material und Kornzusammensetzung werden in der ZTV SoB-StB 2004 getroffen. Die Tragschicht ist mit derselben Querneigung wie die spätere Pflasterdeckenoberfläche herzustellen.

Werden die Anforderungen der Regelwerke nicht erfüllt, so treten meistens Schäden in Form von Verformungen an der Oberfläche auf. Der Auftragnehmer hat die Anforderungen im Rahmen seiner Eigenüberwachung nachzuweisen.

Ungebundene Tragschicht

Im allgemeinen erfüllt bei ungebundenen Tragschichten die Tragschicht auch die Aufgabe einer Frostschutzschicht.

Als Tragschichtmaterial können entweder ungebrochene oder gebrochene Mineralstoffe eingesetzt werden. Ungebrochene sind Kiese, d. h. rundkörnige Minerale, die durch Flussablagerungen entstanden sind. Gebrochene sind Schotter, die durch Sprengung in einem Steinbruch gewonnen und anschließend in einem Brecher zerkleinert werden.

Eine höhere Tragfähigkeit weisen gebrochene Baustoffe auf, da sich diese untereinander besser verzahnen und eine bessere Lastabtragung gewährleisten.

Als Kenngrößen für eine fachgerecht ausgebildete Verkehrsflächenbefestigung dienen nach ZTV SoB-StB 2004

  1. Das Verformungsmodul Ev2, angegeben in MN/m2; dieser wird auf der Baustelle durch den Plattendruckversuch nach DIN 18134 ermittelt. Eine kreisförmige Lastplatte wird zweimal belastet. Durch die auftretenden Setzungen wird einerseits nach der Erstbelastung ein Ev1-Wert, nach der Zweitbelastung ein Ev2-Wert ermittelt.
  2. Das Verhältnis aus Ev2/Ev1 macht eine Aussage über die Verdichtung
  3. Die abschlämmbaren Bestandteile (‹ 0,063 mm) dürfen bei Anlieferung 5 Gew.-% und 7 Gew.-% nach Einbau nicht überschreiten
  4. Die Körnungslinie muss in dem laut ZTV SoB-StB 2004 geforderten Bereich liegen.

Die Verformungsmoduln, die Verdichtung sowie der Anteil abschlämmbarer Bestandteile sollten im Einzelfall der ZTV SoB-StB 2004 entnommen werden und sind vom Auftragnehmer nachzuweisen.

Gebundene Tragschicht

Als gebundene Tragschichten kommen entweder eine Dränbetontragschicht als starr nach dem Merkblatt für Dränbetontragschichten 1996 oder eine Dränasphalttragschicht als semisteif nach dem Merkblatt für wasserdurchlässige Befestigungen von Verkehrsflächen, jedoch ausschließlich für Bauklasse V und VI
in Frage. Auf eine ausreichende Wasserdurchlässigkeit der Tragschicht ist besonders bei der Ausführung zu achten.

Bei Ausführung einer ungebundenen Pflasterdecke auf einer gebundenen Tragschicht ist zur Gewährleistung der Filterstabilität ein Filtervlies auf der Tragschicht erforderlich.

 

Copyright © 2000-2008 Andreas Heiko Metzing
Seitenanfang | Kontakt | Impressum