pflasterdecke.de - Logo

Das Know How Portal für Pflasterdecken und Plattenbeläge

www.pflasterdecke.de

Keine Laster mit dem Pflaster ®

 
 

Startseite   Über uns   Service   Kontakt   Links   Impressum

 
 
Service
Unser Service im Überblick.

Bettung

Inhalt

  • Allgemeines
  • Bettungsdicke
  • ungebundene Bettung
  • gebundene Bettung

Allgemeines

Die fachgerechte Ausbildung der Bettung ist sehr wichtig, da sie Grundlage für die sichere Lastabtragung ist. Sie muss einerseits Vertikalkräfte durch das Gewicht der Fahrzeuge aufnehmen, andererseits muss sie die als Horizontalkräfte auftretenden Bremskräfte als Scherkräfte aufnehmen. Zudem ist das eintretende Wasser schadensfrei an die Tragschicht weiterzugeben.

Bettungsdicke

Um die oben beschriebenen Anforderungen erfüllen zu können, ist es von großer Bedeutung, die geforderten Bettungsdicken einzuhalten.

Folgende Bettungsdicken im verdichteten Zustand sind zulässig.

Beton- und Klinkerpflaster Großpflaster Kleinpflaster Mosaikpflaster
3 bis 5 4 bis 6 3 bis 4 2 bis 4
Zulässige Bettungsdicken [cm]

Ungebundene Bettung

Als Bettungsmaterialien sind gemäß DIN 18318, ZTV Pflaster-StB 06 sowie der TL Pflaster-StB 06 Baustoffgemische 0/4, 0/5, 0/8 oder 0/11 zu verwenden. Hinsichtlich des maximalen Feinanteils ist die Kategorie UF5 einzuhalten.

Zudem muss die Filterstabilität nach ZTV Pflaster-StB 0600 erfüllt sein. Es ist anhand der Körnungslinie nachzuweisen, dass das Fugenmaterial nicht in die Bettung und das Bettungsmaterial nicht in die Tragschicht rieselt.

 

 

Das Problem Splitt

Einerseits ist damit zu rechnen, dass aufgrund der engen Fugen (kleine Korngröße des Fugenmaterials) in das Bett rieselt. Dadurch muss ein ständiges Nachsanden erfolgen. Andererseits kann das Material unter Verkehrslast und Frost-Tausalz-Belastung zertrümmert werden und die Wasserdurchlässigkeit mindern bis ganz verhindern.

Gebundene Bettung

Der Gebrauch von werkseitig hergestellten Trockenmörteln ist bei der Bettung noch nicht weit verbreitet. Meistens werden entweder Baustellenmörtel oder Mörtel eines Transportbetonwerkes mit erdfeuchter Konsistenz verwendet. Dieses Betungsmaterial hydratisiert i.d.R. nicht vollständig und weist keinen ausreichenden Frost- und Tausalzwiderstand auf.

Es ist zu empfehlen, einen dränfähigen bzw. wasserdurchlässigen Bettungsmörtel gemäß dem Arbeitspapier Flächenbefestigungen mit Pflasterdecken und Plattenbelägen in gebundener Ausführung  zu verwenden.Link zum FGSV Verlag

 Bei der Ausführung sollte ein Fachmann vor Ort anwesend sein, da bei der gebundenen Bettung eine Unmenge an Fehlern gemacht werden können.

 

Copyright © 2000-2008 Andreas Heiko Metzing
Seitenanfang | Kontakt | Impressum